Wie ein Anhänger entsteht

Heute möchte ich euch einen kleinen Eindruck von der Arbeit eines Goldschmieds vermitteln.

Am Beispiel eines Anhängers im modischen Cutout Design erläutere ich, wie ein Schmuckstück entsteht.

Als erstes ist da natürlich die Idee, die skizziert wird. Oft sind mehrere Skizzen nötig, bis die endgültige Form gefunden ist. In diesem Fall sind es - passend zum Frühling - Tulpen.

Bild1

Die Skizze wird auf das Silberblech übertragen. Das Motiv wird auf Transparentpapier gezeichnet und auf das Blech geklebt. Der äußere und innere Kreis werden mit einem Zirkel eingezeichnet.

Dann werden die Löcher für das spätere Aussägen gebohrt.

Bild2

Nun wird die äußere Form ausgesägt und verfeilt, bis die Platte rund ist. Danach folgt der innere Teil des Anhängers. Das Sägeblatt wird abwechselnd durch die Löcher gesteckt. Von da aus wird die Umrandung des Motivs ausgesägt und ebenfalls verfeilt.

Das Transparentpapier wird entfernt und stattdessen werden die Linien, die mit dem Stichel graviert werden sollen, mit einem Stift angezeichnet.

Bild3

Mit einem Spitzstichel werden die Linien graviert. Anschließend wird der Anhänger gestempelt und versäubert, d.h. geschmirgelt und teilweise vorpoliert.

Bild4

Zum Schluß wird die Anhängeröse aufgelötet und die Oberfläche poliert und mattiert.

Bild5

Bei diesen verschiedenen Arbeitsschritten werden natürlich auch die unterschiedlichsten Werkzeuge gebraucht. Diese habe ich auf dem letzten Bild zusammengestellt.

Bild6

© AHR-Schmuck                                                     Datenschutzerklärung